"Hart aber fair" - Sendung vom 30.11.2015

Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der rechte Hass?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Abstimmungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...
Featured Image

Prügel gegen Fremde, Brandanschläge auf Flüchtlingsheime – Deutschland erlebt eine Welle rechter Gewalt. Werden da verunsicherte Bürger plötzlich zu Gewalttätern? Oder legen andere das Feuer – durch ihre Hassreden auf Markplätzen und im Internet?

Die Gäste:

  • Frauke Petry (AfD, Parteivorsitzende; Landes- und Fraktionsvorsitzende in Sachsen)
  • Boris Pistorius (SPD, Innenminister Niedersachsen)
  • Dunja Hayali (Journalistin und Fernsehmoderatorin ‚ZDF-Morgenmagazin‘; unterstützt den Verein ‚Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland‘)
  • Joachim Lenders (Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg; Mitglied der CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft)
  • Georg Mascolo (Journalist, Leiter des Investigativ-Rechercheteams von NDR, WDR und SZ)

Zu Beginn der Sendung ‚hart aber fair‘ zeigt die ARD eine Reportage, in der die Hintergründe eines Brandanschlags auf ein Flüchtlingsheim aufgedeckt werden. Der Zuschauer erlebt Opfer, Täter und deren Angehörige. Die Reportage zeichnet das Bild einer scheinbar bürgerlichen Welt, in der Fremdenfeindlichkeit und nationale Gesinnung plötzlich in Gewalt umschlagen. (Senderinfo)

Moderation: Frank Plasberg

@ Youtube

© ARD 2015

Sender: ARD
Thema: Hart aber fair
Titel: Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der rechte Hass?
Datum: 30.11.2015
Sendezeit: 21:00:00
Dauer: 01:18:00
Beitrag in der ARD Mediathek

Ähnliche Beiträge

Neue & Populäre Beiträge

Reviews

Veröffentlicht von unbloged

Kaffee-Liebhaber, leidenschaftlicher smart Fahrer, Optimist und zu oft auch Realist, teilweise ein Chaot und gibt guten Freunden gerne ein *** ;) Ebenso arbeite ich seit 2005 fast auschließlich mit dem CMS WordPress und habe seit 2010 erste Erfahrungen mit Typo3 gesammelt. Profile: about me | Homepage | Google+ | Facebook | Instagram

Kommentar verfassen