Der teuerste Kaffee der Welt: Kopi Luwak

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (167 Abstimmungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Featured Image

Der teuerste Kaffee der Welt mit dem indonesischen Namen „Kopi Luwak“ wird aus dem Kot der Zibetkatze oder auch Fleckenmusang (einer Schleichkatzenart) hergestellt.
Auf dem Speiseplan dieser Katzen stehen u.a. auch Kaffeebohnen, d.h. eigentlich die roten und süßen Kaffeekirschen – denn die Kaffeebohnen werden ausgeschieden.
Und die Verdauungsenzyme im Darm nehmen den Kaffeebohnen den bitteren Geschmack.

Auf den Kaffeeplantagen in Indonesien suchen deshalb die Arbeiterinnen den Boden nach dem Kot der Katzen und sammeln die ausgeschiedenen Bohnen.
Die Produktion beläuft sich auf höchstens 200 bis 300 Kilogramm im Jahr, da unter anderem die Katzen nicht in Gefangenschaft gehalten werden können.

Ob sich bei dieser Menge und dem utopischen Preis von bis zu 1.200 EUR das Geschäft lohnt mag ich zu bezweifeln.
Und persönlich testen konnte ich diese „Delikatesse“ bisher auch noch nicht. :smile:

Link zu Youtube

Quelle: Reuters

more Infos:
Welt.de
Wikipedia: Kopi Luwak
Wikipedia: Zibetkatze

Ähnliche Beiträge

Neue & Populäre Beiträge

Reviews

Veröffentlicht von unbloged

Kaffee-Liebhaber, leidenschaftlicher smart Fahrer, Optimist und zu oft auch Realist, teilweise ein Chaot und gibt guten Freunden gerne ein *** ;) Ebenso arbeite ich seit 2005 fast auschließlich mit dem CMS WordPress und habe seit 2010 erste Erfahrungen mit Typo3 gesammelt. Profile: about me | Homepage | Google+ | Facebook | Instagram

4 Kommentare zu “Der teuerste Kaffee der Welt: Kopi Luwak

  1. Alex

    Sehr interessanter Kaffee (mit ungewöhnlichem Ursprung :-). Tatsächlich erdiger im Geschmack. Vor allem, wenn man ihn natürlich gemahlen genießt. Eine einzelne Bohne entfaltet im Mund übrigens einen sehr schönen kaffeehaltigen Nachgeschmack. Als Geschmackserlebnis für Kaffeeinteressierte in jedem Fall zu empfehlen!

  2. Marc

    Ich war erstaunt, dass viele Indonesier dieses berühmte Produkt aus Ihrer Heimat nicht einmal kennen.
    Bin selbst auch eher Teetrinker – also falls es Tiere gibt, die Tee recht unverdaut wieder ausscheiden, bin ich vielleicht mit dabei.

Kommentar verfassen